04. Oktober 2012

Schäuble warnt EZB: Geldpolitik nicht in Dienst der Politik stellen

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die EZB davor gewarnt, ihre Geldpolitik in den Dienst der Politik zu stellen. «Wenn eine Zentralbank Regeln aufstellt, lädt sie andere dazu ein, sie zu instrumentalisieren», sagte er bei einem Kongress der Europäischen Volkspartei. Er warnte auch vor einer expansiven Geldpolitik: Er glaube nicht, dass eine Geldpolitik nach amerikanischem Muster eine Lösung sei. Ein «traditionelleres Verständnis» von Geldpolitik in Europa sei angemessener für Stabilität und Wachstum.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil