03. März 2013

Schäuble widerspricht Grillo: Italien droht kein Zusammenbruch

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet im Gegensatz zum Polit-Populisten Beppe Grillo nicht mit einem baldigen Kollaps des politischen Systems in Italien. Italien hab sich immer wieder fähig erwiesen, auch aus komplizierten Wahlergebnissen regierungsfähige Mehrheiten zu bilden, sagte Schäuble in der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin». Grillo, Überraschungssieger bei der Parlamentswahl, hatte in einem «Focus»-Interview dem alten System in seiner Heimat noch maximal sechs Monate gegeben. Er will außerdem im Internet über Italiens Verbleib in der Euro-Zone abstimmen lassen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil