22. Juli 2013

Scharping sieht keinen Geburtsfehler bei «Euro Hawk»

Berlin (dpa) - Der frühere Verteidigungsminister Rudolf Scharping hat den Vorwurf zurückgewiesen, dass bereits bei der Konzeption der Drohne «Euro Hawk» entscheidende Fehler gemacht wurden. Der SPD-Politiker warf vor dem Drohnen-Untersuchungsausschuss des Bundestags Verteidigungsminister Thomas de Maizière indirekt vor, sich nicht ausreichend über das Projekt informiert zu haben. De Maizière hatte Mitarbeitern in seinem Ministerium vorgeworfen, ihn nur unzureichend über die Probleme in Kenntnis gesetzt zu haben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil