12. Juli 2012

Schicksal von Versandhändler Neckermann.de auf Messers Schneide

Frankfurt/Main (dpa) - Das Schicksal des angeschlagenen Versandhändlers Neckermann.de mit seinen 2400 Arbeitsplätzen steht auf Messers Schneide. Das Unternehmen sei jetzt am Zug, er wage nicht vorauszusehen, was das Unternehmen machen werde, sagte Betriebsrat Thomas Schmidt. Neckermann.de hatte gestern mitgeteilt, die Verhandlungen über den geplanten Abbau von 1380 Stellen in den Einigungsstellen seien gescheitert. Wie es weitergehen soll, ließ das Unternehmen auch heute noch offen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil