01. Juni 2012

Schlecker-Betriebsrat: Entscheidung aufrecht angenommen

Berlin (dpa) - Die Mitarbeiter der insolventen Drogeriekette Schlecker haben das Aus nach Angaben des Betriebsrats mit Fassung aufgenommen. Während der gesamten Rede von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hätten die Arbeitnehmervertreter ruhig gestanden, sagte Betriebsrats-Chefin Christel Hoffmann mit Tränen in den Augen.

Trost
Trost: Betriebsratschefin Christel Hoffmann umarmt eine Kollegin. Foto: Hannibal
dpa

Geiwitz hatte die Abwicklung der Kette verkündet, nachdem Verhandlungen mit potenziellen Investoren gescheitert waren. Hoffmann spricht von rund 13 500 Menschen, die ihre Arbeit verlieren. In den Zahlen der Insolvenzverwaltung sind es 13 200.

«Wie es weitergeht muss jetzt die Politik beantworten», sagte die Chefin des Gesamtbetriebsrates. Sie warf der Politik «fehlende Qualifikation, unglaubliche Arroganz und Scheinheiligkeit» vor.

Info zum Schlecker-Insolvenzverfahren

Insolvenzverwalter Geiwitz

Investments Berggruen

Deutsche Tochter Berggruen

Selbstdarstellung von Cerberus

Insolvenzordnung PDF

Rechtliche Grundlage Gläubigerausschuss

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil