22. Juni 2013

«Schlimmer als USA»: Informant legt britische Datenüberwachung offen

London (dpa) - Zwei Wochen nach Bekanntwerden der umstrittenen US-Datenüberwachung hat der Informant Edward Snowden laut «Guardian» eine noch weitaus größere Telefon- und Internetkontrolle durch den britischen Geheimdienst offengelegt. Durch das Anzapfen von Glasfaserkabeln habe der Dienst GCHQ weltweit Telefonate und E-Mails speichern und analysieren können, berichtet die britische Zeitung. GCHQ sei «schlimmer als die US-Kollegen», wird Snowden zitiert. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zeigte sich in einer ersten Reaktion höchst beunruhigt.

London (dpa) - Zwei Wochen nach Bekanntwerden der umstrittenen US-Datenüberwachung hat der Informant Edward Snowden laut «Guardian» eine noch weitaus größere Telefon- und Internetkontrolle durch den britischen Geheimdienst offengelegt. Durch das Anzapfen von Glasfaserkabeln habe der Dienst GCHQ weltweit Telefonate und E-Mails speichern und analysieren können, berichtet die britische Zeitung.
GCHQ sei «schlimmer als die US-Kollegen», wird Snowden zitiert. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zeigte sich in einer ersten Reaktion höchst beunruhigt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil