21. Januar 2013

Schröder-Köpf verpasst Direktmandat

Hannover (dpa) - Doris Schröder-Köpf hat bei ihrer ersten Kandidatur für den niedersächsischen Landtag ein Direktmandat für die SPD verpasst. Trotz Pressewirbels im Wahlkampf unterlag die Frau von Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder mit 33,8 Prozent klar dem Konkurrenten der CDU Dirk Toepffer (41,8 Prozent).

Landtagswahl Niedersachsen
Altkanzler Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf studieren die Wahlkreisergebnisse. Foto: Peter Steffen
dpa

Die 49-Jährige wird aber voraussichtlich über die SPD-Landesliste in den neuen Landtag einziehen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil