15. April 2012

Schröder knüpft ihr politisches Schicksal an Nein zur Frauenquote

Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder knüpft ihr politisches Schicksal an die Ablehnung einer gesetzlichen Frauenquote in Unternehmen. So lange sie Ministerin sei, werde es keine starre Quote geben, sagte die CDU-Politikerin der «Bild am Sonntag». Bei einer starren Quote würden lediglich ein, zwei Frauen pro Konzern als Aufsichtsrätin zusätzlich ins Schaufenster gestellt. Das bringe aber nichts für Frauen in ganz normalen Führungspositionen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil