02. März 2013

Schröder will stärker gegen Genitalverstümmelung vorgehen

Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat «ein starkes Signal» gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen in Deutschland angekündigt. Die Familienpolitiker von Union und FDP seien mit ihr der Meinung, dazu schnellstmöglich einen Gesetzentwurf auf den Weg zu bringen, sagte sie der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Es müsse eine konsequente strafrechtliche Verfolgung dieser Beschneidungen geben. In Deutschland leben nach Schätzungen rund 30 000 Mädchen und Frauen, deren Genitale verstümmelt wurden oder die davon bedroht sind.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil