10. Juni 2012

Schüsse am «Germanenhof»: Führender Rocker ringt mit dem Tod

Berlin (dpa) - Einer der bekanntesten Berliner Rocker ringt mit dem Tod. Mehrere Schüsse haben den Präsidenten einer Hells Angels Gruppe in der Nacht lebensgefährlich verletzt. Der Täter konnte flüchten. Tatort war nach Informationen des «Spiegel» der Hintereingang des Lokals «Germanenhof». Nachdem der Berliner Innensenator Frank Henkel die Hells Angels Berlin City verboten hatte, löste das Opfer seine Rockergruppe auf, die sich daraufhin in zwei Lager spaltete. Ob das etwas mit der Tat zu tun hat, ist unklar.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil