24. Juni 2012

Schwesig: Koalition sollte bei Betreuungsgeld Reißleine ziehen

Schwerin (dpa) - Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat ihre Ablehnung der Betreuungsgeld-Pläne der schwarz-gelben Koalition bekräftigt. Die andauernde Kritik auch aus dem Regierungslager und im jüngsten Bildungsbericht könnten nur eine Konsequenz haben, sagte die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern der dpa: Union und FDP sollten die Reißleine ziehen und das Projekt stoppen. Alle Experten seien der Meinung, dass dieses Geld bei den Kitas besser angelegt sei.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil