19. November 2016

Schwesig für Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz

Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig befürwortet die Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz. Sie freue sich, dass die Justizminister der Länder diese Forderung nochmals bekräftigt hätten, sagte sie dem SWR. Die SPD-Bundestagsfraktion sowie die Fraktionen von Linkspartei und Grünen unterstützten dies, die Union noch nicht. Kinderrechte müssten aus zwei Gründen in das Grundgesetz aufgenommen werden: «Wir müssen deutlich machen, die Rechte von Kindern stehen in unserer Verfassung, dem wichtigsten Wertebuch unserer Gesellschaft. Zweitens, jetzt steht oft das Elternrecht über dem Kinderrecht.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil