20. Juni 2014

Siemens gibt sich im Alstom-Poker nach Votum der Regierung geschlagen

München (dpa) - Siemens gibt sich im Übernahmepoker um den französischen Alstom-Konzern dem US-Rivalen General Electric geschlagen. «Wir respektieren und verstehen die politischen Interessen der Regierung auf dem Gebiet der Energietechnik», erklärte Konzernchef Joe Kaeser. Er habe zusammen mit dem japanischen Partner Mitsubishi zwar «nachweislich das bessere Angebot» unterbreitet. Aber die Wahrung nationaler Interessen sei Angelegenheit des Staates. Die französische Regierung hatte sich zuvor für das Angebot der Amerikaner ausgesprochen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil