15. Januar 2013

Smog in Peking fällt von «gefährlich» auf «ungesund»

Peking (dpa) - Der tagelange schlimme Smog in Peking hat sich nur leicht von «gefährlich» auf «ungesund» abgemildert. Nach leichtem Schneefall am Morgen sprachen die offiziellen chinesischen Messungen weiter von hohen Schadstoffkonzentrationen. Wegen Nebels und ungünstiger Wetterlage hatte die anhaltende verheerende Luftverschmutzung nicht nur Peking, sondern auch andere Städte in Nord-, Ost- und Zentralchina im Würgegriff. Staatsmedien sprachen von einem «Smoggürtel». Krankenhäuser berichteten von einem sprunghaften Anstieg von Atemwegserkrankungen sowie Herz- und Kreislaufproblemen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil