13. Juni 2014

Sorge über Journalisten-Sicherheit bei Fußball-WM in Brasilien

New York (dpa) - Nach der Eröffnung der Fußball-WM in Brasilien haben sich Journalisten- und Menschenrechtsorganisationen besorgt über die Sicherheit der Berichterstatter vor Ort geäußert. Zum Auftakt waren bei Protesten gegen die WM in São Paulo drei Journalisten verletzt worden, unter anderem weil die Polizei Blendgranaten einsetzte. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte einen Widerspruch zwischen dem Versprechen einer «globalen Feier» und dem brutalen Eingreifen der Polizei.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil