04. Juni 2012

Spitzen von Schwarz-Gelb ringen um Einigkeit

Berlin (dpa) - Ohne konkrete Beschlüsse in zentralen Streitfragen ist das Spitzengespräch der schwarz-gelben Koalition zu Ende gegangen. Kanzlerin Angela Merkel, der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer und FDP-Chef Philipp Rösler bekräftigten, dass das von der CSU geforderte Betreuungsgeld übermorgen im Kabinett verabschiedet werden soll. Im Gegenzug setzte sich die FDP mit ihrem Anliegen einer stärkeren Förderung der privaten Pflegevorsorge durch. Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig nannte beide Vorhaben «so unnötig wie die Koalition aus Schwarz und Gelb.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil