22. Juni 2013

Sprecher: Bundesregierung nimmt jüngsten Abhör-Bericht «sehr ernst»

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will vorerst keine Bewertung zum jüngsten Bericht über massive Datenüberwachung durch britische Behörden abgeben. Die Bundesregierung nehme den Zeitungsbericht sehr ernst. Sie werde der Angelegenheit nachgehen und zum gegebenen Zeitpunkt dazu Stellung nehmen», sagte Regierungssprecher Georg Streiter der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Der Londoner «Guardian» hatte berichtet, dass der britische Geheimdienst GCHQ mit dem Spionageprogramm «Tempora» im gewaltigen Ausmaß weltweit Telefonate und E-Mails erfasse.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil