21. August 2012

Sprengung bei New Yorker U-Bahn-Bau geht schief - Schäden

New York (dpa) - Die geplante Sprengung an einer U-Bahn-Baustelle in New York ist zu heftig ausgefallen und hat Fensterscheiben umliegender Gebäude zersplittern lassen. Bei der kontrollierten unterirdischen Explosion im Stadtteil Upper East Side in Manhattan sei anscheinend etwas schief gegangen. Das sagte ein Sprecher der Öffentlichen Verkehrsbetriebe der Zeitung «New York Times». Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht. Auch größere Schäden wurden zunächst nicht bekannt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Affäre Mesut Özil

DFB-Präsident Reinhard Grindel gerät in der Fotoaffäre um Mesut Özil immer stärker unter Druck. Was meinen Sie?

Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil