21. Juni 2012

Staatsanwältin: Breivik war nie Teil eines «Netzwerkes»

Oslo (dpa) - Schlussplädoyer im Prozess gegen den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik: Die Staatsanwaltschaft stuft dessen politische Erklärungen als Fantasiegebilde ein. Die Anklägerin Inga Bejer Engh sagte vor dem Osloer Gericht, Breiviks behauptete Zugehörigkeit zu einem «Orden der Tempelritter» als politischem Netzwerk sei frei erfunden. In Wirklichkeit sei er von «Gewalt- und Mordphantasien» angetrieben gewesen. Der 33 Jahre alte Islamhasser soll am 22. Juli 2011 77 Menschen getötet haben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil