21. September 2013

Staatsanwaltschaft ermittelt zu Hackerangriffen in Belgien

Brüssel (dpa) - Nach Hackerangriffen auf staatliche Stellen in Belgien hat sich nach Medienberichten nun die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Sie äußerte sich aber nicht zu den betroffenen Institutionen, berichteten die Zeitungen «L'Echo» und «De Tijd». Laut früheren Medienberichten war der engste Mitarbeiterstab von Premierminister Elio Di Rupo vor einigen Monaten von Hackerangriffen betroffen. Die Sicherheitsmaßnahmen seien danach verstärkt worden. Der «Spiegel» hatte berichtet, der britische Geheimdienst GCHQ habe gezielt den belgischen Telekom-Konzern Belgacom attackiert.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil