17. Juli 2013

Staatsschulden in Spanien auf neuen Rekordwert gestiegen

Madrid (dpa) - Die Staatsschulden sind in Spanien auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Wie die Madrider Zentralbank mitteilte, erhöhten sich die Verbindlichkeiten des Euro-Krisenlandes im Mai im Vergleich zum Vormonat um 23,3 Milliarden auf rund 937 Milliarden Euro. Dies entspricht 89,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Erlaubt sind nach den Maastrichter EU-Spielregeln maximal 60 Prozent. Erstmals in der jüngeren Geschichte des Landes überstiegen die Staatsschulden den Wert von 20 000 Euro pro Einwohner.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil