12. Januar 2013

Statistik-Panne: Doch nicht weniger Taliban-Angriffe

Berlin (dpa) - Die Bundeswehrsoldaten in Afghanistan sind im vergangenen Jahr doch nicht weniger häufig angegriffen worden als 2011. Das Bundesverteidigungsministerium räumte ein, dass die bisherige Statistik fehlerhaft war und die sogenannten sicherheitsrelevanten Zwischenfälle auf dem selben Niveau geblieben sind. Im Fortschrittsbericht der Bundesregierung vom November war noch von einem Rückgang von etwa einem Viertel für die Monate Januar bis Oktober 2012 die Rede. Der Fehler liege auf afghanischer Seite.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Jamaika-Sondierung geplatzt

Wie soll es nach dem Abbruch der Jamaika-Koalition Ihrer Meinung nach weitergehen, wofür sind Sie?

WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil