20. Januar 2013

Steinbach gewinnt Kampfabstimmung um Wahlkreis-Kandidatur

Frankfurt/Main (dpa) - Die Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach hat sich in einer Kampfabstimmung um die Bundestagskandidatur der CDU in Frankfurt durchgesetzt. Die 69-Jährige schlug bei einer Delegiertenversammlung zwei Mitbewerber aus dem Feld. Sie kann damit zum siebten Mal in ihrem Wahlkreis 183 Frankfurt II antreten. Steinbach erhielt in einer Stichwahl 83 von 148 gültigen Stimmen, der Kulturpolitiker Thomas Dürbeck 65. Der Vorsitzende der Frankfurter Jungen Union, Ulf Homeyer, war bereits in einem ersten Wahlgang ausgeschieden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil