18. Oktober 2012

Steinbrück: Doppelspiel von Merkel - Kanzlerin für neuen Hilfsfonds

Berlin (dpa) - Schlagabtausch im Parlament: Beim ersten Rededuell nach der Nominierung zum SPD-Kandidaten hat Peer Steinbrück Kanzlerin Angela Merkel hart attackiert. Auf persönliche Angriffe verzichtete Steinbrück aber weitgehend. In der Debatte zum EU-Gipfel warf er der Regierungschefin ein «Doppelspiel» im Kampf gegen die Euro-Krise vor. Merkel habe zugelassen, dass ihre schwarz-gelbe Koalition über Monate «Mobbing gegen Griechenland» betrieben habe. Merkel warb dagegen für weitere gemeinsame Anstrengungen. Konkret schlug sie einen neuen Hilfsfonds vor und plädierte für einen starken Währungskommissar.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil