01. Oktober 2012

Steinbrück: Merkel bekämpft nur Symptome, nicht Ursachen

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sieht Regierungschefin Angela Merkel bei der Bekämpfung der Krise in der Euro-Zone auf falschem Kurs. Es würden nur Symptome bekämpft, sagte Steinbrück nach der einstimmigen Nominierung durch den SPD-Vorstand in Berlin. Als Beispiel nannte er die Gefahr durch marode Banken und zu viel Macht der Finanzmärkte. Man müsse bei der Bankenregulierung sehr viel ehrgeiziger vorgehen, als es die Bundesregierung tue. Als Beispiel nannte Steinbrück eine stärkere Kontrolle von Hedge Fonds.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil