30. Dezember 2014

Streit über deutsche Beteiligung an gezielter Tötung von Taliban

Berlin (dpa) – Deutschland hat im Afghanistan-Krieg Informationen gesammelt, die für eine gezielte Tötung von Taliban-Kämpfern genutzt werden konnten. Das sagte der frühere Befehlshaber in der für Afghanistan zuständigen Nato-Kommandozentrale, Egon Ramms, der dpa. Die Bundeswehr habe an der Zielerfassung mitgearbeitet, nachdem die Bundesregierung 2010 den Einsatz als kriegerische Auseinandersetzung eingestuft habe. Die Opposition im Bundestag reagierte empört. Die Linke warf der Bundeswehr Beihilfe zum Mord vor.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil