22. Juni 2012

Streit um EU-Finanzsteuer geht in neue Runde

Luxemburg (dpa) - Die obersten EU-Kassenhüter sind heute in Luxemburg zusammengetroffen, um Bewegung in den festgefahrenen Streit um eine europaweite Finanzsteuer zu bringen.

Euro-Münzen
Seit langem streiten die 27 EU-Staaten über eine neue Steuer auf Finanzgeschäfte. Foto: Uli Deck/Archiv
dpa

Da eine «große Lösung» mit allen EU-Staaten immer unwahrscheinlicher wird, wollen Deutschland, Frankreich, Österreich und mehrere andere Staaten in einer kleinen Gruppe vorangehen.

Österreichs Ressortchefin Maria Fekter sagte: «Ich gehe davon aus, dass wir heute dieses Projekt weiter forcieren, auf gar keinen Fall werde ich zulassen, dass man es zu Grabe trägt.» Ihr deutscher Amtskollege Wolfgang Schäuble ergänzte: «Das werden wir heute mit allem Nachdruck versuchen voranzubringen.»

Mit der Steuer soll der Finanzsektor an den enormen Kosten der Krise beteiligt werden. Laut Diplomaten dürfte die Abgabe auch den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag kommender Woche in Brüssel beschäftigen.

Die Ressortchefs werden im Rahmen der Haushalts- und Wirtschaftsaufsicht Reform-Empfehlungen an die Mitgliedstaaten richten. «Das ist ein sehr wichtiger Tag für die verstärkte wirtschaftliche Führung in Europa», meinte EU-Währungskommissar Olli Rehn. Die Minister werden unter anderem das Defizit-Strafverfahren gegen Deutschland schließen - ein Vorentscheidung fiel dafür bereits in der Nacht bei den Euro-Finanzministern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil