17. Dezember 2012

Studie: Arme zahlen überdurchschnittlich für Energiewende

Köln (dpa) - Einkommensschwache Haushalte werden durch die Strompreisaufschläge für die Energiewende überdurchschnittlich belastet. Diese führten zu einer deutlichen Umverteilung von Arm zu Reich, stellt das Institut der deutschen Wirtschaft fest. Der Stromverbrauch vermögender und einkommensschwacher Haushalte unterscheide sich nur leicht. Dadurch zahlten Arme im Verhältnis zu ihrem Einkommen wesentlich mehr für die Energiewende. Von der Förderung der Solarenergie profitierten dagegen vor allem wohlhabendere Haushalte mit Solaranlage auf dem Dach.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil