17. Dezember 2012

Studie: Fachkräftemangel wird weniger dramatisch ausfallen

München (dpa) - Der von der Wirtschaft befürchtete Mangel an Fachkräften wird weniger dramatisch ausfallen als gedacht. So lasse etwa eine stärkere Zuwanderung, bessere Ausbildung und das schwächere Wirtschaftswachstum die erwartete Lücke kleiner werden. Das ist Ergebnis einer Studie der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. Dieser Befund dürfe dennoch nicht dazu veranlassen, die Bemühungen zur Fachkräftesicherung ruhen zu lassen, schreibt vbw- Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Die Studie zeige, dass trotz aller Gegenmaßnahmen das Defizit noch steigen werde.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil