28. Juni 2012

Studie. Politik hat Glaubwürdigkeitsproblem

Stuttgart (dpa) - Bei der Bewältigung der Euro- und Staatsschuldenkrise haben Politiker und Unternehmen laut einer Studie mit einem massiven Glaubwürdigkeitsproblem zu kämpfen.

Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht im Bundestag in Berlin. Foto: Wolfgang Kumm
dpa

Den Erklärungen der schwarz-gelben Bundesregierung misstrauten 60 Prozent der Bürger, den der Oppositionsparteien sogar 70 Prozent, wie die am Donnerstag in Stuttgart veröffentlichte repräsentative Studie der Universität Hohenheim und der Bank ING DiBa ergab.

Auch die Glaubwürdigkeit von Wirtschaftsvertreter sei gesunken. Den Aussagen von Unternehmen glaubten 60 Prozent der Bürger nicht mehr - im Vergleich zu 2011 eine Zunahme um sieben Prozentpunkte. Der Finanzbranche misstrauten 78 Prozent. Dies sei eine Zunahme von vier Punkten innerhalb eines Jahres.

Positiv kommen hingegen die Medien weg: 60 Prozent glauben laut Mitteilung den Vertretern der Printmedien grundsätzlich - eine Zunahme um acht Prozentpunkte gegenüber 2011. Für die Erhebung wurden 1005 Menschen befragt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil