24. Juni 2013

Studie: Soziale Herkunft prägt nach wie vor Schulerfolg

Berlin (dpa) - Der Schulerfolg eines Kindes wird weiter wesentlich von der sozialen Herkunft und der Vorbildung der Eltern geprägt. Das zeigt der zweite Chancenspiegel über die Leistungen und Schwächen der Schulsysteme in den Bundesländern, den die Bertelsmann Stiftung vorlegte. Alle Bundesländer hätten Nachholbedarf, sagte Schulforscher Wilfried Bos. Der Studie zufolge ist die soziale Herkunft schon in der Grundschule entscheidend für den Bildungserfolg. Kinder aus bildungsfernen Schichten liegen danach bei der Lesekompetenz durchschnittlich ein Jahr hinter Kindern aus der Oberschicht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil