13. Mai 2013

Suche nach Fabrikeinsturz in Bangladesch eingestellt

Dhaka (dpa) - Knapp drei Wochen nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch haben die Rettungskräfte ihre Suche nach Toten und Überlebenden eingestellt. Nach offiziellen Angaben wurden 2438 Verletzte und 1127 Leichen geborgen. Am 24. April war dort ein achtstöckiges Gebäude zusammengestürzt, in dem sich fünf Textilfabriken, eine Bankfiliale und Geschäfte befanden. Die Regierung hat inzwischen die Rechte der Textilarbeiter gestärkt. Sie dürfen sich zukünftig in unabhängigen Gewerkschaften zusammenschließen und Lohnverhandlungen führen. dp akur

Dhaka (dpa) - Knapp drei Wochen nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch haben die Rettungskräfte ihre Suche nach Toten und Überlebenden eingestellt. Nach offiziellen Angaben wurden 2438 Verletzte und 1127 Leichen geborgen. Am 24. April war dort ein achtstöckiges Gebäude zusammengestürzt, in dem sich fünf Textilfabriken, eine Bankfiliale und Geschäfte befanden. Die Regierung hat inzwischen die Rechte der Textilarbeiter gestärkt. Sie dürfen sich zukünftig in unabhängigen Gewerkschaften zusammenschließen und Lohnverhandlungen führen.

dp akur

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil