20. September 2013

Sudans Präsident kommt trotz Haftbefehl zur UN nach New York

New York (dpa) - Trotz eines internationalen Haftbefehls wegen Völkermords wird Sudans Präsident Omar al-Baschir zur UN-Vollversammlung nach New York reisen. Die Vereinten Nationen bestätigten, dass Al-Baschir offiziell als Redner seines Landes gemeldet ist. Zuvor hatten mehrere Menschenrechtsgruppen über die Pläne berichtet und sie scharf kritisiert. Wenn Al-Baschir in New York Hof halten könne, sei das eine Verhöhnung der Opfer.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil