17. April 2014

Südkoreas Präsidentin besucht Ort der Schiffskatastrophe

Seoul (dpa) - Einen Tag nach der Schiffskatastrophe vor Südkorea hat sich Staatspräsidentin Park Geun Hye an der Unglücksstelle ein Bild von der Suche nach den fast 300 Vermissten gemacht. Angesichts des kalten Wassers sei jede Minute kritisch, falls es Überlebende gebe. Das sagte Park nach Angaben der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap an Bord eines Schiffes nahe der Unfallstelle. Die Retter befürchteten, dass viele der mehr als 470 Insassen im Innern des gesunkenen Schiffes eingeschlossen wurden. Warum das Schiff gestern unterging ist noch unklar.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil