07. Juni 2012

Syriens Opposition fordert nach Massaker militärisches Eingreifen

Damaskus (dpa) - Verkohlte Leichen und Kinder, die mit Messern massakriert wurden - die Opposition in Syrien spricht inzwischen von Völkermord. Nach Angaben von Aktivisten wurden in der kleinen Siedlung Al-Kobeir nahe der Ortschaft Marsaf gestern 80 Menschen auf zum Teil bestialische Art und Weise getötet. Die Regimegegner forderten die Vereinten Nationen auf, militärisch einzugreifen. UN-Beobachter machten sich am Morgen auf den Weg zum Ort des Massakers. In der UN-Vollversammlung und im Sicherheitsrat soll heute die Lage in Syrien zur Sprache kommen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil