24. September 2014

Tafel-Hilfe fühlt sich von Flüchtlingswelle überfordert

Berlin (dpa) - Der Zustrom von Flüchtlingen stellt die ehrenamtlichen Essensausgaben in Deutschland vor Probleme. «Tafeln helfen, wo sie können, aber sie kommen da auch sehr deutlich an ihre Grenzen», sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Tafel, Jochen Brühl, vor einem Jahresempfang in Berlin. «Wir merken, dass Flüchtlinge traumatisiert sind», sagte Brühl der dpa. Damit seien die ehrenamtlichen Helfer überfordert. Die Flüchtlingswelle in einigen deutschen Regionen sei für die Tafeln nicht stemmbar. Immer häufiger kommen Tafelbesucher aber aus der «Mitte der Gesellschaft», so Brühl.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil