13. August 2013

Taifun «Utor» nimmt nach Philippinen Kurs auf China

Manila (dpa) – Der mächtige Taifun «Utor» hat die Philippinen härter getroffen als zunächst angenommen. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben und mehr als 30 000 wurden in die Flucht getrieben. Das teilten die Behörden mit. Elf Menschen werden noch vermisst und 1 500 Häuser zerstört. In weiten Gebieten im Nordosten des Landes fiel der Strom aus. Die Böen fegten mit Spitzengeschwindigkeiten von fast 200 Kilometern in der Stunde über das Land. «Utor» nimmt nun Kurs auf die Südostküste Chinas.

Manila (dpa) – Der mächtige Taifun «Utor» hat die Philippinen härter getroffen als zunächst angenommen. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben und mehr als 30 000 wurden in die Flucht getrieben. Das teilten die Behörden mit. Elf Menschen werden noch vermisst und
1 500 Häuser zerstört. In weiten Gebieten im Nordosten des Landes fiel der Strom aus. Die Böen fegten mit Spitzengeschwindigkeiten von fast 200 Kilometern in der Stunde über das Land. «Utor» nimmt nun Kurs auf die Südostküste Chinas.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil