09. November 2013

Taifun hinterlässt Tod und Trümmer auf Philippinen

Manila (dpa) - Die Bilder erinnern an den Tsunami 2004: Der Riesen-Taifun «Haiyan» hat auf den Philippinen Chaos und Tod hinterlassen. Das Rote Kreuz befürchtet mehr als 1000 Todesopfer. Dabei handele es sich um Schätzungen der Mitarbeiter vor Ort in den Katastrophengebieten, sagte Chef der Hilfsorganisation, Richard Gordon. Der Taifun, der in den Philippinen «Yolanda» heißt, gehörte zu den gewaltigsten, die je auf Land getroffen sind. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach ihr Beileid aus und bot deutsche Hilfe an.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil