19. April 2012

Tarifverhandlungen für Metallindustrie im Südwesten vertagt

Böblingen (dpa) - Ohne Annäherung ist die dritte Tarifrunde für die 800 000 Metallbeschäftigten im Südwesten zu Ende gegangen. Nach mehr als zweistündigen Gesprächen in Böblingen vertagten sich IG Metall und der Arbeitgeberverband Südwestmetall auf den 8. Mai. Die Arbeitgeber hatten das bereits in Nordrhein-Westfalen vorgelegte Angebot auch im Südwesten präsentiert. Die darin vorgesehene Entgelterhöhung von drei Prozent auf 14 Monate wertete die IG Metall als «Provokation».

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil