23. Juni 2014

Tausende Opfer von Arztfehlern - Risiko bei Gelenk-OPs am größten

Berlin (dpa) - Bei einer Operation an Knie, Hüfte oder Sprunggelenk werden Patienten besonders häufig Opfer von Fehlern. Insgesamt erkannten Gutachter der Ärzteschaft im vergangenen Jahr merh als 2200 Behandlungsfehler an - 77 davon mit tödlichem Ausgang. Nach mehr als jeder vierten der untersuchten knapp 8000 Behandlungen wurde der Verdacht der Patienten bestätigt, wie die Bundesärztekammer in Berlin mitteilte. Die meisten Gutachten betrafen Unfallchirurgen und Orthopäden, gefolgt von anderen Chirurgen und Internisten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil