18. Februar 2013

Theologe Küng befürchtet Machtkampf nach Papst-Rücktritt

Rom (dpa) - Der Theologe Hans Küng befürchtet nach dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. einen Machtkampf im Vatikan. «Es droht mit Benedikt XVI. ein Schattenpapst, der zwar abgedankt hat, aber indirekt weiter Einfluss nehmen kann», sagte Küng dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

Hans Küng
Der Theologe Hans Küng im September 2012 in Tübingen während eines Gesprächs mit der deutschen Presse-Agentur (dpa). Foto: Franziska Kraufmann
dpa

Schließlich habe es auch kein Pfarrer gern, wenn sein Vorgänger nebenan sitze und alles beobachte.

Benedikt will nach seinem Rücktritt am 28. Februar nach einer Übergangszeit in einem Kloster im Vatikan leben. «Das ist ein Nepotismus neuer Art, der auch im Vatikan nicht geschätzt wird», sagte der Schweizer Küng. Das neue Oberhaupt der katholischen Kirche sollte nach Ansicht des Papstkritikers «nicht im Mittelalter» leben. Er müsse offen sein «für die Anliegen der Reformation und Moderne».

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil