14. September 2013

Thierse versteht Aufregung über Steinbrücks «Stinkefinger» nicht

Berlin (dpa) - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse versteht die Aufregung über die «Stinkefinger»-Geste von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nicht. In der «Neuen Osnabrücker Zeitung» bezeichnete er die Diskussion darüber als hysterisch. Die Aufregung und inszenierte Empörung sei Teil des Wahlkampfes, sagte der SPD-Politiker, der nicht wieder für den Bundestag kandidiert. Steinbrück habe keine Grenze überschritten. Schließlich sei er aufgefordert worden, auf verbale Stinkefinger wie «Pannenpeer», «Problempeer», «Peerlusconi» per Grimasse zu reagieren, also satirisch zugespitzt zu antworten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil