14. September 2013

Thierse versteht Aufregung über Steinbrücks «Stinkefinger» nicht

Berlin (dpa) - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse versteht die Aufregung über die «Stinkefinger»-Geste von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nicht. In der «Neuen Osnabrücker Zeitung» bezeichnete er die Diskussion darüber als hysterisch. Die Aufregung und inszenierte Empörung sei Teil des Wahlkampfes, sagte der SPD-Politiker, der nicht wieder für den Bundestag kandidiert. Steinbrück habe keine Grenze überschritten. Schließlich sei er aufgefordert worden, auf verbale Stinkefinger wie «Pannenpeer», «Problempeer», «Peerlusconi» per Grimasse zu reagieren, also satirisch zugespitzt zu antworten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil