01. März 2013

Tierfutter: Behörden kennen Gift-Lieferung erst seit einer Woche

Hannover (dpa) - Niedersachsens Behörden kennen die genaue Quelle des giftigen Tierfutters auf tausenden Höfen erst seit rund einer Woche. Nach dem Alarm eines Milchbauern habe die Recherche noch gut 14 Tage gedauert, bis am Ende die Schiffsladung aus Brake an der Unterweser als Gefahrenursache festgestanden habe. Das sagte eine Sprecherin des Landwirtschaftsministeriums der dpa. Das Tierfutter hat die Milch vieler Kühe in Deutschland verseucht. Eine Gesundheitsgefahr für Menschen sieht das Bundesinstitut für Risikobewertung bei den gegenwärtig festgestellten Konzentrationen aber nicht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Reisegepäck

Haben Sie auch schon einmal Gepäck bei einer Flugreise verloren?

Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil