17. Juli 2017

Todesschüsse in Leipzig: Vier Rocker vor Gericht

Leipzig (dpa) - Nach tödlichen Schüssen im Leipziger Rockermilieu müssen sich vier Rocker der Hells Angels wegen Mordes vor dem Landgericht verantworten. Einer von ihnen soll am 25. Juni vergangenen Jahres in der als Kriminalitäts-Hotspot berüchtigten Eisenbahnstraße mehrere Schüsse auf Mitglieder des verfeindeten Rocker-Clans United Tribuns abgegeben haben. Ein 27-Jähriger starb, zwei weitere Männer wurden lebensgefährlich verletzt. Die anderen drei Angeklagten sollen sich mit «Gewalttätigkeiten» beteiligt haben. Bis Januar 2018 sind 36 Gerichtstermine angesetzt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fan-Gewalt

Helfen sogenannte Stadionallianzen, um Gewalt bei Fußballspielen einzudämmen?

Zeitschriftenvorteil