11. Oktober 2015

Türkei verschiebt nach Anschlag Gespräche mit EU-Vertretern

Brüssel (dpa) - Nach dem Terroranschlag in Ankara hat die türkische Regierung die EU um eine Verschiebung der Gespräche über die Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise gebeten. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, und Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn sagten eine geplante Reise in die Türkei ab. Der EU-Kommission kommt die Verschiebung der Gespräche ungelegen. Sie will eigentlich Donnerstag beim EU-Gipfel Ergebnisse der Verhandlungen mit der Türkei präsentieren. Die Staats- und Regierungschefs müssen entscheiden, was der Türkei im Gegenzug für mehr Kooperation angeboten werden kann.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil