14. April 2014

UN: Regierungstruppen und Rebellen in Syrien foltern systematisch

Genf (dpa) - Im syrischen Bürgerkrieg foltern Regierungstruppen und Rebellen ihre Gefangenen nach UN-Angaben systematisch und skrupellos. Gefangenen werde auch immer wieder sexuelle Gewalt angetan, heißt es in einem Bericht des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte. Der Bericht stützt sich auf Zeugen sowie Opfer, die entkommen konnten. UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay forderte Regierung und Rebellen auf, die Misshandlungen einzustellen. Folter sei ein Kriegsverbrechen. Die systematische Anwendung in Syrien komme Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleich.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil