16. Juni 2012

UN-Beobachter setzen Mission in Syrien aus

Damaskus (dpa) - Die Blauhelme geben vorerst auf: Für die unbewaffneten Beobachter ist es in Syrien zu gefährlich geworden. Die mehr als 300 Mann starke, unbewaffnete Blauhelm-Mission ist seit April in dem arabischen Land. Sie soll eine von Syrien-Vermittler Kofi Annan mit den Konfliktparteien ausgehandelte Waffenruhe überwachen. Da jedoch weiter gekämpft wurde, dokumentierten die UN-Beobachter vor allem Massaker an Zivilisten, die Truppen und regimetreue Milizen Ende Mai in der Provinz Homs begangen hatten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil