02. März 2018

UN-Hochkommissar für Menschenrechte: Kriegsverbrechen in Ost-Ghuta

Genf (dpa) - Die endlosen Bombardierungen und Raketenangriffe auf Zivilisten in Ost-Ghuta nahe der syrischen Hauptstadt und im Rest des Landes könnten Kriegsverbrechen sein. Das sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, in Genf bei einer Dringlichkeitssitzung im UN-Menschenrechtsrat. «Was wir in Ost-Ghuta und anderswo in Syrien sehen, sind wahrscheinlich Kriegsverbrechen und möglicherweise Verbrechen gegen die Menschlichkeit» sagte Said. Angesichts der Kämpfe in Ost-Ghuta, wo laut UN 400 000 Zivilisten eingeschlossen sind, hatte Großbritannien die Sitzung beantragt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil