25. September 2013

UN-Inspekteure setzen Untersuchungen in Syrien fort

Moskau (dpa) - Die Chemiewaffeninspekteure der Vereinten Nationen setzen nach russischen Angaben heute ihre Überprüfungen im Bürgerkriegsland Syrien fort. Der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow forderte die UN-Experten auf, in Syrien alle Orte mutmaßlicher Giftgaseinsätze zu inspizieren. Russland wirft den syrischen Rebellen vor, hinter einem Giftgaseinsatz bei Aleppo vom 16. März zu stecken. Am 21. August waren bei einem C-Waffenangriff bei Damaskus nach US-Angaben mehr als 1400 Menschen ums Leben gekommen. Auch hierfür gibt Russland den Assad-Gegnern die Schuld.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil