23. September 2014

UN: Türkei muss mit Hunderttausenden Flüchtlingen rechnen

Genf (dpa) - Die Türkei muss sich wegen des Vormarschs der IS-Miliz nach UN-Angaben auf bis zu 260 000 weitere syrische Flüchtlinge einstellen.

Mit letzter Kraft
Mit letzter Kraft: Ein Syrer schleppt seine Frau auf dem Rücken über die Grenze zur Türkei. Foto: Ulas Yunus Tosun
dpa

Betroffen sei faktisch die gesamte Bevölkerung der umkämpften kurdischen Enklave Ain al-Arab (kurdisch: Kobane) an der Grenze zur Türkei sowie 200 000 syrische Binnenflüchtlinge, die sich in der Stadt befänden, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR mit. 138 000 von ihnen seien in den vergangenen Tagen schon über die Grenze in die Türkei geflohen.

Es sei jedoch unklar, ob alle Einwohner die Stadt verlassen würden, hieß es weiter. Im syrischen Bürgerkrieg galt Ain al-Arab bisher als sicherer Hafen. In der Türkei haben insgesamt bereits mehr als 1,5 Millionen Menschen vor allem aus Syrien Zuflucht gesucht.

Zahlen zu syrischen Flüchtlingen

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Aktuelle Wahlausgabe 2017

Am Wahlabend gingen die Ergebnisse der Gemeinden teilweise sehr spät ein. Deshalb verzögerte sich die Herstellung der gedruckten Ausgabe unserer Zeitungen stark. Wir bitten unsere Leserinnen und Leser die verspätete Zeitungszustellung zu entschuldigen. Hier finden Sie die aktuelle Wahlausgabe zum Nachlesen.

Anzeige
UMFRAGE
Wunschkoalition

Der neue Bundestag ist gewählt. Was ist Ihre Wunschkoalition?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil